Am 21.12.2010 um 05:05 Uhr wurden die Feuerwehren Weistrach und Goldberg über Sirene, Pager und SMS Alarmierung zu einem Kaminbrand gerufen. Unverzüglich rückte die Feuerwehr Weistrach zum Einsatzort, der sich in der nähe des Feuerwehrhauses Goldberg befand aus.

Bei der Lageerkundung stellte sich heraus, dass es sich um einen Zimmerbrand handelte. Sofort rüstete sich ein Atemschutztrupp aus, der mit einem Hochdruckrohr den Innenangriff startete. Zeitgleich befand sich ein zweiter Atemschutztrupp in Reserve.

Nachdem der Atemschutztrupp die Zimmerfenster öffnete, konnte der stark beißende und sehr schwarze Rauch abziehen. Zur schnelleren Belüftung des Raumes wurde ein Be- und Entlüftungsgerät in Stellung gebracht.

Die FF Weistrach rückte mit 12 Mann ein und konnte um 06:15 Uhr die Einsatzbereitschaft wieder herstellen.

   

Am 15.12.2010 um 12:59 Uhr wurde die FF Weistrach zu einem Verkehrsunfall auf die B 122 gerufen. In der Nähe der Abzweigung Weistrach kollidierten 2 PKW´s miteinander.

Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab und führte die Bergung des Chevrolet und des Mercedes durch. Die Beifahrerin des Mercedes wurde mit unbestimmten Grades mit der Rettung abtransportiert. Während des gesamten Einsatzes musste die Fahrbahn komplett gesperrt werden. 

Beide Fahrzeuge wurden mit dem LFA-S abgeschleppt und gesichert abgestellt. Die ausgelaufenen Flüssigkeiten wurden mit Bioversal behandelt, weiters wurden Tafeln " Achtung Ölspur" aufgestellt.

Die 9 Feuerwehrmänner waren rund 1 Stunde im Einsatz.

Während die Feuerwehr wieder einrücken wollte, wurde man zu einer LKW Bergung alarmiert.

Aufgrund der winterlichen Fahrbahnbedingungen blieb ein Deutscher Lastkraftwagenfahrer mit seinem Sattelzug Höhe Berndl Klaus "Dörflmayr" hängen.

Die Feuerwehr führte die Bergung mit dem RLFA und einem Abschleppseil durch. Mittlerweile wurde die FF Weistrach zum dritten mal zu einer PKW Bergung gerufen, wobei kurz darauf der nächste Einsatz folgte.

Nach ca. 30 Minuten konnten die 9 Mitglieder ins Feuerwehrhaus einrücken.

Am 09.12.2010 um 21:00 Uhr wurde die FF Weistrach zu einer PKW Bergung alarmiert.

Aufgrund der vorherigen Funkübung, befanden sich noch einige Kameraden im Feuerwehrhaus, die unverzüglich zum Einsatz ausrücken konnten.

Zu dieser Zeit herrschten widrigste Wetterbedingungen mit massiven Schneefall und eisigem Wind. Die Sicht war sehr eingeschränkt und es bildeten sich Schneewehen die die Autofahrt erschwerten.

Auf der L 85 Nähe Tischlerei Tazreiter kam ein Fiat Punto von der Straße ab und blieb im seitlichen Tiefschnee hängen. Die Bemühungen den PKW mit vereinten Kräften aus dem Schnee zu schieben blieb erfolglos.

Darum wurde das Fahrzeug mittels Seilwinde auf die Straße gezogen. Anschließend konnte der Lenker seine Fahrt fortsetzen.

Während des einrückens wurde die Feuerwehr neuerlich zu einer PKW Bergung gerufen.

Somit führte uns die Fahrt nicht ins Feuerwehrhaus sondern auf die B 122 Höhe Baufirma Steindl.

Ein VW Kleinbus kam ins Schleudern und landete im angrenzenden Straßengraben. Die Feuerwehr führte die Bergung des PKW´s mit der Seilwinde durch. Der Fahrer blieb unverletzt und konnte seine Fahrt fortsetzen.

Um 22:40 Uhr konnten die 10 Feuerwehrmänner ohne weitere Zwischenfälle mit 2 Fahrzeugen einrücken.

1. PKW Bergung

Am 30.11.2010 um 20:57 Uhr wurde die FF Weistrach zu einer Pkw Bergung gerufen.

Auf der B 122 Richtung Steyr ist aus ungeklärter Ursache ein Renault Clio von der Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben gelandet. Die Fahrerin hatte großes Glück das sich der PKW nicht überschlug. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle ab.

Da das KFZ keine offensichtlichen Schäden aufwies und die Feuerwehr steht´s bemüht ist den Schaden so gering wie möglich zu halten, wurde die Bergung nicht über die Böschung durchgeführt, sondern mittels Traktor eines Feuerwehrkameraden.

Das KFZ wurde mit dem Traktor aus dem Acker auf die nächstgelegene Straße gezogen.

2. PKW Bergung

Zeitgleich informierte uns ein weiterer Fahrzeuglenker, dass er in der Nähe des aktuellen Einsatzortes bei der Anthoferkapelle Richtung Riener (Anthofer) mit seinem Fahrzeug von der Straße abgekommen ist.

Rüstlösch Weistrach führte die Bergung des VW Golf mittels Seilwinde durch. Beide Fahrzeuge konnten ihre Fahrt fortsetzen.

Nach 1 Stunde rückten die 18 Feuerwehrmänner mit RLFA, LFA-S und KDO wieder ein.

Am 29.11.2010 um 09:43 Uhr wurde die FF Weistrach mittels Pager und SMS Alarmierung zu einer LKW Bergung "nähe Haagerwald" gerufen. Die FF rückte unverzüglich mit RLFA 2000 und LFA-S zum Einsatzort aus.

Da kein LKW in Notlage am angegebenen Einsatzort gefunden werden konnte, wurden die naheliegenden Nebenstraßen abgesucht. Mit Rücksprache der BAZ Amstetten konnte die 7 Feuerwehrmänner den Einsatz um 10:30 Uhr beenden.