Am Mittwoch, den 25. November wurden die Feuerwehren Weistrach und Goldberg zu einem TUS-Alarm bei der Fa. Kornmüller gerufen.
Sofort nach dem Eintreffen der Feuerwehr, konnte festgestellt werden, das es sich hierbei um einen Fehlalarm gehandelt hat.
Nach einem Kontrollgang des Einsatzleiters konnten beide Feuerwehren wieder einrücken!

Am 30.10.2009 wurden 6 Feuerwehren zu einem Brandeinsatz (B3) zum Gasthaus der Familie Hader gerufen. Die Alarmierung erfolgte um 06:04 Uhr über Sirene, Pager und Handyalarmierung.

Bei der Anfahrt sah man bereits die Rauchschwaden aus den Fenstern des 1. Stocks steigen.

Innerhalb kürzester Zeit waren die Feuerwehren Weistrach und Rohrbach am Einsatzort. Sofort wurden 2 Atemschutztrupps mit Hochdruckrohr in die Brandzone geschickt.

Die weiter eintreffenden Feuerwehren sicherten die Wasserversorgung vom naheliegenden Bach. Natürlich wurden noch weitere Atemschutztrupps in Reserve gehalten. Mit der Wärmebildkamera wurde nach Glutnester gesucht und diese mittels HD Rohr gelöscht.

Zwei Personen erlitten eine Rauchgasvergiftung, sie wurden bis zum Eintreffen des Roten Kreuzes von der Feuerwehr betreut.

Die Brandursache ist momentan noch unklar. Insgesamt standen 118 Feuerwehrmänner im Löscheinsatz.

Im Einsatz waren: FF Weistrach, FF Rohrbach, FF Goldberg, FF Haag, FF St.Peter/Au, FF St.Johann/Eng., RK St.Peter/Au, Polizei St.Peter/Au, Presse BFK Amstetten

 

Am 01.09.2009 wurden kurz vor Mitternacht die Feuerwehren Weistrach und Goldberg zu einem Brandeinsatz gerufen. Der hauptberufliche Landwirt und ebenfalls Mitglied der FF Weistrach geht wie jeden Abend seine Hofrunde bevor er schlafen geht.

Dabei bemerkte er das aus einem Nebenraum des Stallgebäudes dichter schwarzer Rauch drang. Daraufhin wurde von unserem Kameraden sofort die Feuerwehr alarmiert.

Innerhalb von 3 Minuten konnte RLFA Weistrach zum Brandeinsatz ausrücken. Sofort rüsteten sich 3 Feuerwehrmänner mit schwerem Atemschutz aus.

Nach der Lageerkundung des Atemschutztruppes stellte sich heraus das ein Hochdruckreiniger aus ungeklärter Ursache Feuer fing und die enorme Rauchentwicklung verursachte.

Unsere Aufgabe bestand darin den völlig abgebrannten Hochdruckreiniger samt Aufliegefläche zu demontieren, weiters wurde von einem Kameraden (Elektriker) die ebenfalls verbrannte Steckdose Strom los geschaltet.

Nach eintreffen der FF Goldberg konnte diese gleich wieder einrücken da ihre Hilfe nicht mehr erforderlich war.

Am 02.09.2009 um 0:45 Uhr konnten die 21 Feuerwehrmänner den Einsatz beenden.

 

Die Feuerwehr Weistrach wurde von der Polizei am 26.08.2009 um 02:08 Uhr zu einem Technischen Einsatz gerufen.

Eine aufmerksame Person im gegenüberliegenden Wohnblock bemerkte dass das Licht im betroffenen Haus ständig Ein und Aus geschaltet wurde. Daraufhin ging der Mann zum Wohnhaus. Da sich im Haus niemand meldete wurde die Polizei verständigt.

Auch nach Aufruf der Polizei das man die Tür öffnen solle, meldete sich niemand. Aus diesem Grund wurde von der Polizei ein Fenster eingeschlagen, um in das innere des Hauses zu gelangen.

Da die Zimmertür ebenfalls verschlossen war, wurde die Feuerwehr hinzugezogen.

Mit der Feuerwehraxt und Brechwerkzeug wurde die Tür behutsam geöffnet.

Nachdem die Tür offen war, wurde die Hausbesitzerin eine ältere Dame im Nebenraum aufgefunden.

Laut ihren Angaben habe sie keine Probleme, die Polizei befragte die Frau weiter. In dieser Zeit räumte die Feuerwehr die Glasscherben des eingeschlagenen Fensters weg.

Warum die Dame das Licht um diese Uhrzeit Ein und Aus schaltete, und sich nicht meldete bleibt weiter Fragwürdig.

Die 8 Feuerwehrmänner konnten um 02:45 den Einsatz beenden und die Nachtruhe fortsetzten.

Am Einsatz beteiligt:

FF Weistrach mit RLFA 2000 und KDO

1 Streifenwagen mit 2 Mann

RTW wurde nicht mehr benötigt

 

24.08.2009 Seit einigen Stunden wird eine Frau aus dem Raum Wels vermisst. Die Polizei sucht bereits mit 2 Suchhunden und einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera die angrenzenden Wälder und Maisfelder ab.

Um 18:15 Uhr wurde der Unterabschnitt Weistrach zur Personensuche nachalarmiert. Innerhalb kürzester Zeit rückten 58 Feuerwehrmänner zur Lagebesprechung in das FF Haus Weistrach ein.

Nach einer Aufteilung der Suchgebiete wurde sofort mit der Personensuche begonnen.

Das Fahrzeug der Frau wurde auf einer Forststraße Richtung Siemayr Wald - Haassiedlung aufgefunden. Aus diesem Grund wurde die Suche auf diesem umliegenden Bereich großteils eingeschränkt.

Es wurden Menschenketten gebildet um die großen Maisfelder lückenlos zu durchsuchen.

Der Einsatz musste aufgrund der eintretenden Dunkelheit um ca 21:00 Uhr abgebrochen werden. Die Frau konnte leider nicht aufgefunden werden.

   

Am Einsatz beteiligt:

FF Weistrach mit RLFA 2000, LFA-S, KDO und 26 Mann

FF Rohrbach mit TLFA, LF und 14 Mann

FF Goldberg mit LF, MTF und 18 Mann

Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera

2 Suchhunde der Polizei

3 Streifenwagen

25.08.2009 ENDE DER SUCHE

Die Polizei sucht weiter nach der vermissten Frau. Schlussendlich konnte die Person von der Polizei ausfindig gemacht werden.

Sie fuhr mit einem Rad das sie gefunden hatte nach Hörsching zu ihrer Großmutter.