Am Sonntag wurde die FF Weistrach um 19:47 Uhr von der Bereichsalarmzentrale Amstetten zu einem weiteren Hochwassereinsatz alarmiert. In diesem Jahr wurde wir bereits zu 5 Hochwassereinsätzen gerufen.

Aufgrund der heftigen Niederschläge kam es bei der Familie Wagner Hausname Hornlehner zu Überflutungen. Nach einer Erkundung des Einsatzleiters BI Harald Reiter wurden 2 Tauchpumpen und einigen B Schläuchen in Stellung gebracht um das Baustellen Gelände auszupumpen.

Mit einem Bagger wurde einen Regenrinne geschaffen um bei weiteren Niederschlägen das Gelände zu schützen und ein schnelles ablaufen zu Gewährleisten.

Nach einer Stunde Arbeit wurden die benutzten Gerätschaften und Fahrzeuge im Feuerwehrhaus vom Schlamm gereinigt.

Die 18 Feuerwehrmänner reinigten ihre Einsatzkleidung, um 21:00 Uhr konnte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.

Zweite PKW Bergung innerhalb von 3 Tagen. Am 17.07.2009 wurden wir um 16:14 Uhr erneut zu einer Fahrzeugbergung gerufen.

Auf der Bundesstraße 122 Abzweigung nach Weistrach verlor ein Lenker die Kontrolle über sein Mopedauto, kam von der Straße ab und blieb im Straßengraben liegen.

Mit der Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges wurde der kleine Flitzer aus dem Graben gezogen. Anschließend wurde ein Film mit Bioversal aufgetragen um das ausgelaufene Motoröl zu spalten, um es biologisch abbaubar zu machen.

Das Mopedauto wurde auf dem naheliegenden Parkplatz abgestellt. Der Lenker blieb zum Glück unverletzt.

Nach kurzer Zeit konnten die 11 Feuerwehrmänner aus Weistrach wieder einrücken.

        

Am 14 Juli rückten wir um 18:40 Uhr zu einer PKW Bergung höhe Kreisverkehr Weistrach aus. Ein Lenker verlor aus ungeklärter Ursache die Herrschaft über seinen BMW. 

Der Fahrer rammte den Richtungspfeil und fuhr gerade über den Kreisverkehr. Das Stiegengeländer auf der Böschung brachte den PKW zum Stillstand.

Die Unfallstelle wurde mit den Einsatzfahrzeugen abgesichert, der PKW mittels Seilwinde von der Böschung gezogen. Ausgelaufene Flüssigkeiten wurden gebunden, und herumliegende Fahrzeugteile eingesammelt.

Der Lenker konnte sich selbst aus dem PKW befreien

Das örtliche Autohaus Bachleitner transportierte das demolierte Fahrzeug ab.

Nach 1 Stunde rückten die 11 Feuerwehrmänner wieder ein.

     

Einsatztext der Bereichsalarmzentrale an die Feuerwehr Weistrach:

Florian01 meldet Hochwasser (T1) für Weistrach: Öhling, Öhlermühle am 28.06.2009 um 02:49:44 (Stiller Alarm)

Zur Unterstützung der Mauer-Öhlinger Wehr rückten die Kameraden mit dem Rüstlöschfahrzeug Allrad aus. Da in der Nacht von Samstag auf Sonntag heftige Regenfälle nieder gingen, wurden wieder zahlreiche Keller und Straßen überflutet.

Durch die Bereichsalarmzentrale Amstetten wurden innerhalb kürzester Zeit rund 60 Feuerwehren mit einer Stärke von 1000 Mann zu Einsätzen im ganzen Bezirk alarmiert. 

Die Hauptaufgabe der FF Weistrach bestand darin die überfluteten Keller auszupumpen.

Erst nach 7,5 Stunden konnten die Weistracher Feuerwehrmänner ihren Einsatz beenden.

Im Moment stehen noch immer 20 Feuerwehren des Bezirkes im Hochwassereinsatz (11:00 Uhr)

Die Feuerwehr Weistrach bewältigte die Hochwassereinsätze insgesamt mit 27 Mann und 17 geleisteten Arbeitsstunden.

 

Aufgrund der starken Niederschläge wurde die FF Weistrach am 23.06.2009 über die Bezirksalarmzentrale zum Hochwassereinsatz alarmiert.

Um 16:13 Uhr rückten 9 Kameraden der Wehr Richtung Familie Keferböck aus. Da der Weistracherbach sehr stark anstieg wurde mit Dokaplatten und Sandsäcke die angrenzenden Wohnhäuser geschützt. 

Die FF Weistrach rückte um 18:00 Uhr wieder ein und rechnet mit weiteren Einsätzen, da laut Wetterbericht weiter Regen gemeldet wurde.

 

 

UPDATE 23.06.09 19:00 Uhr

Es dauerte nicht lange und die FF Weistrach rückte um 18:10 Uhr zu Familie Kirchmayr zum Unwettereinsatz aus.

Nach der Lageerkundung wurde festgestellt das der Weistracherbach aufgrund des Geländes das Haus der Familie Kirchmayr nicht bedrohte. Es wurden mögliche Szenarien besprochen falls der Ernstfall wirklich eintreten sollte.

Nach 30 Minuten wurde wieder eingerückt.

Die FF Weistrach stand am Dienstag den 23.06.2009 bis 22:00 Uhr in Alarmbereitschaft. Und es wird mit weiteren Einsätzen gerechnet.

UPDATE 24.06.09 08:00 Uhr

Am Mittwoch den 24.06.2009 wurden über Pager und Handy die Kameraden aus dem Ruheschlaf gerissen. Um 05:30 rückte die Wehr wieder Richtung Keferböck zur Brücke aus. Die Lage hat sich über die Nacht zugespitzt. Der Fluss ist knapp 5 cm unter der Brücke und droht bei weiterem Anstieg die Brücke zu überschwemmen.

 

Die Straße von Mazda Bachleitner bis Familie Frischauf steht bereits 20 cm unter Wasser. Die errichteten Wassersperren bei den Hauszufahrten halten die Wassermassen einigermaßen ab.

 

 

In den letzten 2 Stunden konnte ein leichter Rückgang des Wassers festgestellt werden. Aber die Gefahr ist noch nicht gebannt, da das Erdreich keine weiteren Niederschläge mehr aufnehmen kann.

Zeitgleich wurde in der Nähe des Gasthauses Hader das Pumpwerk mit einer Tauchpumpe entleert.

 

Um 06:15 konnten die Feuerwehrmänner von Weistrach ihre nassen Einsatzuniformen wieder ablegen.

Im Bezirk Amstetten stehen zu dieser Zeit 40 Feuerwehren im Hochwassereinsatz.

Update 17:30 Uhr

In Weistrach hat sich die Lage im moment entspannt da der Bach um ca. 1m zurück ging.

Im Bezirk Amstetten sind derzeit 30 Feuerwehren im Hochwassereinsatz.

Stand 24.06.2009 17:30 Uhr

Die FF Weistrach stand mit 23 Mann und 9 geleisteten Stunden im Hochwassereinsatz, um der Bevölkerung von Weistrach zu helfen.

 

überflutetes Altstoffsammelzentrum Weistrach ----------   Wiese nähe Friedlmühle