Am Sonntag den 06.11.2016 wurde die FF Weistrach um 10:49 Uhr zu einem Schadstoffeinsatz (S1) gerufen. Ein Landwirt fuhr mit seinem Traktor auf einer Straße in Hartlmühl wobei sich während der Fahrt ein Hydraulikschlauch löste. Nachdem der Fahrer diesen Defekt bemerkte fuhr er den Traktor auf einen Abstellplatz und alarmierte die Einsatzkräfte über den Notruff 122.

Das ausgetretene Hydrauliköl verteilte sich auf der Fahrbahn und musste von der Feuerwehr gebunden werden. Nachdem die Straße abgesichert war, konnte das Öl mit Ölbindemittel gebunden werden. Anschließend wurde die regennasse Straße gründlich gereinigt. Das auslaufende Hydrauliköl unter dem Traktor wurde mit einer Ölwanne aufgefangen.

Die örtlich zuständige Feuerwehr Weistrach stand mit 3 Fahrzeugen und 17 Mann bis Mittag im Einsatz.

 

 

Am 27.10.2016 um 11:25 Uhr wurde die FF Weistrach über Pager und SMS zu einer Fahrzeugbergung alarmiert. Im Kreuzungsbereich der Landesstraße 85 Km18,80 kam es aus bislang unbekannter Ursache zu einer Kollision zwischen 2 Fahrzeugen, wobei ein Fahrzeug mit Anhänger unterwegs war. Die FF Weistrach sicherte in gewohnter Weise die Unfallstelle ab und führte die PKW und Anhängerbergung durch. Danach wurde die Fahrbahn von herumliegenden Fahrzeugteilen gereinigt.

Am 04.10.2016 um 20:03 Uhr wurde die FF Weistrach zu einer Ölspur auf die Landesstraße 85 in der Nähe des Weistracher Kreisverkehrs gerufen.

Ein Fahrer verlor auf der Regennassen Fahrbahn die Kontrolle über sein Hinterradbetriebenes Fahrzeug. Wobei das Heck ausbrach auf die Leitschiene auffuhr und rund 15 Meter auf dieser rutschte bis das Fahrzeug wieder auf der Straße landete.

Da der Lenker das Fahrzeug bereits von der Straße entfernt hatte, wurde seitens der Feuerwehr als erstes die Einsatzstelle abgesichert. Um ein gefahrloses Arbeiten zu ermöglichen wurde das betroffene Teilstück der Landesstraße gesperrt. Danach wurde mit Ölbindemittel die Fahrbahn auf eine Länge von 60 Meter gereinigt. Am Abstellort des Fahrzeuges wurden ebenfalls Ölbindearbeiten durchgeführt. Zum Abschluss wurden die Tafeln mit dem Warnhinweis "Ölspur" aufgestellt.

Die Straßenmeisterei begutachtete den Schaden auf der Leitschiene und kontrollierte die Position der Ölspurtafeln.

Nach rund 1,5 Stunden konnten die 16 eingesetzten Kräfte mit 3 Fahrzeugen einrücken.

Am 07.09.2016 um 16:04 Uhr wurde die FF Weistrach zu einer Tierrettung in einen Wohnblock in der Nähe des Feuerwehrhauses gerufen. Ein junger Stubentiger spielte sich in einem kleinen Abstellraum. Ein hinter der Tür zusammengeklappter Massagetisch fiel um und blockierte diese. Über einen vorhandenen Lüftungsschlitz im unteren Bereich der Tür konnte der Tisch gesichtet werden. Die verängstigte Katze miaute lautstark und steckte auch zweitweiße seine Pfote durch den Schlitz. Da sich der Tisch genau zwischen Tür und Mauer verkeilte konnte diese nur 2-3 cm geöffnet werden.

Über den Lüftungsschlitz wurde der Massagetisch mit dem sogenannten Halligan-Tool vorsichtig angehoben. Danach konnte man mit den Händen den Tisch weiter anheben. Um die Katze nicht weiter zu verängstigen und eine Beschädigung der Tür zu vermeiden musste sehr behutsam gearbeitet werden. In kleinen Schritten konnte der Tisch angehoben werden, sodass man die Türe so weit öffnen konnte um mit der Hand den Tisch aufzustellen. Danach konnte die Katze der Hausbesitzerin und ihren Kindern unverletzt übergeben werden.

Nach einer halben Stunde konnte die FF Weistrach mit 11 Mann/Frau und 2 Fahrzeugen einrücken.

Am 28.08.2016 um 13:59 Uhr wurde die FF Weistrach, Goldberg und Rohrbach mittels Sirene. Pager und SMS Alarmierung zu einer Menschenrettung auf die B 122 Nähe Gasthaus Zaucha Alm gerufen. Keine 4 Minuten später rückte das Rüstlöschfahrzeug Weistrach vollbesetzt mit 9 Mann/Frau zum Einsatzort aus. Während der Lageerkundung durch den Einsatzleiter wurde die Straße abgesichert der Brandschutz aufgebaut und alle Gerätschaften für die Menschenrettung vorbereitet.

Eine 69-jährige Pensionistin aus Wien kam aus bislang unbekannter Ursache von der Fahrbahn ab, fuhr die Straßenböschung hinunter und über eine Wiese. Danach kollidierte die Lenkerin frontal mit einem Baum wobei sie eingeklemmt wurde. Die anwesenden Gäste im Gasthaus, darunter auch ein Feuerwehrmann der FF Weistrach hörten die Kollision und alarmierten daraufhin über Notruf 122 die Einsatzkräfte. Die Gäste führten so weit wie möglich die Erste Hilfe Maßnahmen durch und errichteten einen Brandschutz mit einem Feuerlöscher.

Mit Absprache der Rettungskräfte aus St.Peter/Au wurde mit der Menschenrettung über die Fahrerseite begonnen. Um sich mehr Platz zu verschaffen versuchten die Feuerwehrmänner den Fahrersitz nach hinten zu schieben. Leider konnte aufgrund der vollelektrischen Sitze und des Zusammenbruchs der Stromversorgung dieser nicht mehr bewegt werden.

Daher musste man unter sehr engen und schwierigen Platzverhältnissen die Rettung durchführen. Um sich dennoch mehr Platz zu verschaffen, musste die komplette Fahrerseite mit dem hydraulischen Rettungssatz entfernt werden. Während der gesamten Rettungsaktion wurde die Person durch die Rettungskräfte im und außerhalb des Fahrzeuges betreut. Die zwischenzeitlich gelandete Crew des Notarzthubschraubers Christophorus 15 übernahm die weiterer Versorgung der Pensionistin.

In mühevoller Kleinarbeit konnten die Füße der Frau befreit werden wobei sie in weiterer Folge mit einer Schaufeltrage aus dem Fahrzeug gerettet wurde. Die Notarzthubschrauberbesatzung kümmerte sich um die schwer verletzte Frau. Nach der Stabilisierung wurde die Dame gemeinsam zum Hubschrauber getragen.

Nachdem die Unfallstelle seitens der Polizei freigegeben wurde, konnte mit den Aufräumarbeiten begonnen werden. Der Ford Maverick wurde von der FF Goldberg mittels Traktor auf einen Parkplatz geschleppt. Nachdem die Fahrzeugteile aus der Wiese entfernt waren konnte die FF Weistrach nach 1,5 Stunden mit 3 Fahrzeugen und 26 Mann einrücken.

Weiters im Einsatz: FF Goldberg, FF Rohrbach, Polizei, Rettung, C 15