Die Feuerwehr Weistrach wurde von der Polizei am 26.08.2009 um 02:08 Uhr zu einem Technischen Einsatz gerufen.

Eine aufmerksame Person im gegenüberliegenden Wohnblock bemerkte dass das Licht im betroffenen Haus ständig Ein und Aus geschaltet wurde. Daraufhin ging der Mann zum Wohnhaus. Da sich im Haus niemand meldete wurde die Polizei verständigt.

Auch nach Aufruf der Polizei das man die Tür öffnen solle, meldete sich niemand. Aus diesem Grund wurde von der Polizei ein Fenster eingeschlagen, um in das innere des Hauses zu gelangen.

Da die Zimmertür ebenfalls verschlossen war, wurde die Feuerwehr hinzugezogen.

Mit der Feuerwehraxt und Brechwerkzeug wurde die Tür behutsam geöffnet.

Nachdem die Tür offen war, wurde die Hausbesitzerin eine ältere Dame im Nebenraum aufgefunden.

Laut ihren Angaben habe sie keine Probleme, die Polizei befragte die Frau weiter. In dieser Zeit räumte die Feuerwehr die Glasscherben des eingeschlagenen Fensters weg.

Warum die Dame das Licht um diese Uhrzeit Ein und Aus schaltete, und sich nicht meldete bleibt weiter Fragwürdig.

Die 8 Feuerwehrmänner konnten um 02:45 den Einsatz beenden und die Nachtruhe fortsetzten.

Am Einsatz beteiligt:

FF Weistrach mit RLFA 2000 und KDO

1 Streifenwagen mit 2 Mann

RTW wurde nicht mehr benötigt

 

24.08.2009 Seit einigen Stunden wird eine Frau aus dem Raum Wels vermisst. Die Polizei sucht bereits mit 2 Suchhunden und einem Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera die angrenzenden Wälder und Maisfelder ab.

Um 18:15 Uhr wurde der Unterabschnitt Weistrach zur Personensuche nachalarmiert. Innerhalb kürzester Zeit rückten 58 Feuerwehrmänner zur Lagebesprechung in das FF Haus Weistrach ein.

Nach einer Aufteilung der Suchgebiete wurde sofort mit der Personensuche begonnen.

Das Fahrzeug der Frau wurde auf einer Forststraße Richtung Siemayr Wald - Haassiedlung aufgefunden. Aus diesem Grund wurde die Suche auf diesem umliegenden Bereich großteils eingeschränkt.

Es wurden Menschenketten gebildet um die großen Maisfelder lückenlos zu durchsuchen.

Der Einsatz musste aufgrund der eintretenden Dunkelheit um ca 21:00 Uhr abgebrochen werden. Die Frau konnte leider nicht aufgefunden werden.

   

Am Einsatz beteiligt:

FF Weistrach mit RLFA 2000, LFA-S, KDO und 26 Mann

FF Rohrbach mit TLFA, LF und 14 Mann

FF Goldberg mit LF, MTF und 18 Mann

Polizeihubschrauber mit Wärmebildkamera

2 Suchhunde der Polizei

3 Streifenwagen

25.08.2009 ENDE DER SUCHE

Die Polizei sucht weiter nach der vermissten Frau. Schlussendlich konnte die Person von der Polizei ausfindig gemacht werden.

Sie fuhr mit einem Rad das sie gefunden hatte nach Hörsching zu ihrer Großmutter.

Am Sonntag wurde die FF Weistrach um 19:47 Uhr von der Bereichsalarmzentrale Amstetten zu einem weiteren Hochwassereinsatz alarmiert. In diesem Jahr wurde wir bereits zu 5 Hochwassereinsätzen gerufen.

Aufgrund der heftigen Niederschläge kam es bei der Familie Wagner Hausname Hornlehner zu Überflutungen. Nach einer Erkundung des Einsatzleiters BI Harald Reiter wurden 2 Tauchpumpen und einigen B Schläuchen in Stellung gebracht um das Baustellen Gelände auszupumpen.

Mit einem Bagger wurde einen Regenrinne geschaffen um bei weiteren Niederschlägen das Gelände zu schützen und ein schnelles ablaufen zu Gewährleisten.

Nach einer Stunde Arbeit wurden die benutzten Gerätschaften und Fahrzeuge im Feuerwehrhaus vom Schlamm gereinigt.

Die 18 Feuerwehrmänner reinigten ihre Einsatzkleidung, um 21:00 Uhr konnte die Einsatzbereitschaft wieder hergestellt werden.

Zweite PKW Bergung innerhalb von 3 Tagen. Am 17.07.2009 wurden wir um 16:14 Uhr erneut zu einer Fahrzeugbergung gerufen.

Auf der Bundesstraße 122 Abzweigung nach Weistrach verlor ein Lenker die Kontrolle über sein Mopedauto, kam von der Straße ab und blieb im Straßengraben liegen.

Mit der Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges wurde der kleine Flitzer aus dem Graben gezogen. Anschließend wurde ein Film mit Bioversal aufgetragen um das ausgelaufene Motoröl zu spalten, um es biologisch abbaubar zu machen.

Das Mopedauto wurde auf dem naheliegenden Parkplatz abgestellt. Der Lenker blieb zum Glück unverletzt.

Nach kurzer Zeit konnten die 11 Feuerwehrmänner aus Weistrach wieder einrücken.

        

Am 14 Juli rückten wir um 18:40 Uhr zu einer PKW Bergung höhe Kreisverkehr Weistrach aus. Ein Lenker verlor aus ungeklärter Ursache die Herrschaft über seinen BMW. 

Der Fahrer rammte den Richtungspfeil und fuhr gerade über den Kreisverkehr. Das Stiegengeländer auf der Böschung brachte den PKW zum Stillstand.

Die Unfallstelle wurde mit den Einsatzfahrzeugen abgesichert, der PKW mittels Seilwinde von der Böschung gezogen. Ausgelaufene Flüssigkeiten wurden gebunden, und herumliegende Fahrzeugteile eingesammelt.

Der Lenker konnte sich selbst aus dem PKW befreien

Das örtliche Autohaus Bachleitner transportierte das demolierte Fahrzeug ab.

Nach 1 Stunde rückten die 11 Feuerwehrmänner wieder ein.