Am 21.07.2016 um 13:13 Uhr heulten bei den Feuerwehren Weistrach und Rohrbach die Sirenen. Grund dafür war eine Alarmierung zu einem Flurbrand in der Nähe des Mostheurigen Metz (z´Gridling). Nach nur 4 Minuten rückte das Rüstlöschfahrzeug mit 2000 Liter Wasser zur Einsatzadresse aus. Während der Anfahrt rüsteten sich 3 Mann mit umluftunabhängigen Atemschutzgeräten aus.

Dort angekommen stellte Einsatzleiter Pürmayr fest, dass ein abgeerntetes Strohfeld wo gerade Häckselarbeiten durchgeführt wurden in Brand geraten war. Zum Glück konnte der Brand beim Häcksler mit 2 Feuerlöscher gelöscht werden. Danach konnte die Maschiene die Brandstelle selbstständig verlassen. Daher beschränkte sich der Einsatz auf die Verhinderung der Ausbreitungsgefahr des Feuers. Durch einen Löschangriff mit Hochdruckrohr konnte der Brand rasch eingedämmt werden. Zusätzlich wurde das Feuer mit sogenannten Feuerpatschen ausgeschlagen. Der eingetroffenen FF Rohrbach wurde ebenfalls ein Einsatzbereich für die Brandbekämpfung zugewiesen. Durch das schnelle eingreifen der Wehren konnte nach kurzer Zeit Brand Aus gegeben werden. Die angrenzenden Landwirte ackerten währenddessen mit ihren Pflügen das Feld um.

Die FF Weistrach rückte um 15:00 Uhr mit 10 Mann und 2 Fahrzeugen ein und stellte die Einsatzbereitschaft für die nächsten Aufgaben her.

Bericht und Fotos der FF Rohrbach unter: http://www.feuerwehr-rohrbach.at/node/854

Am 20.07.2016 um 17:00 Uhr bereiteten sich 17 Kameraden im Feuerwehrhaus für die Ausbildungsprüfung Löscheinsatz in Gold vor die um 18:00 Uhr starten hätte sollen. Doch dann kam alles ganz anders da die Florianis um 17:22 Uhr zu einer Fahrzeugbergung nach Hartlmühl gerufen wurden. Daher konnte innerhalb einer Minute mit 2 Fahrzeugen ausgerückt werden. Am Einsatzort angekommen betreuten bereits zwei Rot Kreuz Teams die verunfallten Jugendlichen.

Einsatzleiter Abschnittsbrandinspektor Norbert Pürmayr ordnete den Aufbau eines zweifachen Brandschutzes (Pulver und Wasser) und die Absicherung der Einsatzstelle an. Aus bislang unbekannter Ursache kam ein junger PKW Lenker in einer engen Rechtskurve von der Fahrbahn ab und schlitterte in den Straßengraben. Dabei blieb der Ford Focus in einer asphaltierten Feldeinfahrt hängen, sodass der PKW in die Höhe katapultiert wurde. Nach rund 20 Meter Flugphase bekam das Auto wieder Bodenkontakt und überschlug sich mehrmals wobei ein Obstbaum das Fahrzeug unsanft stoppte.

Die FF Weistrach unterstützte das Rote Kreuz beim Abtransport der Verletzten. Der ebenfalls eingetroffene Notarzt aus Steyr übernahm die weitere Versorgung. Nach der Unfallstellenfreigabe seitens der Polizeiinspektion St.Peter/Au wurden die herumliegenden Trümmerteile aus der Wiese entfernt. Danach wurde der völlig zerstörte Wagen auf den Straßenrand gezogen. Die Patienten wurden in ein Krankenhaus mit Verletzungen unbestimmten Grades eingeliefert.

Um 18:30 Uhr konnten die 24 eingesetzten Kameraden in das Feuerwehrhaus einrücken und mit der Ausbildungsprüfung Löscheinsatz beginnen. Die übrigens alle Kameraden bestanden.

 

Am 17.07.2016 um 13:41 Uhr wurde die FF Weistrach zu einem Verkehrsunfall auf die B122 Kilometer 18,10 gerufen. Da es sich um einen Sonntag handelte wo viele Zuhause waren, rückten innerhalb kürzester Zeit 19 Feuerwehrmänner/frauen zum Einsatz aus.

Aus bislang unbekannter Ursache kollidierten zwei Fahrzeuge miteinander wobei ein PKW von der Straße abkam und seitlich auf der Straßenböschung zu liegen kam. Nach der Unfallstellenabsicherung wurde ein Brandschutz mit Feuerlöscher aufgebaut. Als die Unfallaufnahme seitens der Exekutive abgeschlossen war, konnte mit den Aufräumarbeiten begonnen werden. Der seitlich liegende Nissan wurde mit Muskelkraft auf die Räder gestellt. Anschließend wurde der PKW mit der Seilwinde des RLFA 2000 auf die Straße gezogen. Die beiden beteiligten Fahrzeuge wurden auf eine nahe gelegene Abstellfläche geschoben.

Nach der Fahrbahnreinigung konnte der Einsatz um 15:00 Uhr beendet werden.

Am 28.06.2016 um 11:25 Uhr wurde die FF Weistrach mittels stillem Alarm über SMS und Pager zu einem Technischen Einsatz gerufen. Aus bislang unbekannter Ursache kollidierte eine Fahrzeuglenkerin nach einer Straßenengstelle mit einer betonierten Gartenmauer. Die FF Weistrach sicherte in gewohnter Art und Weise die Unfallstelle ab und baute einen Brandschutz auf. Die Pensionistin wurde vom Roten Kreuz erstversorgt und in das LKH Steyr eingeliefert. Danach wurde die Fahrzeugbergung mit dem Feuerwehrstapler durchgeführt. Nach der Fahrbahnreinigung konnte die Wehr nach eineinhalb Stunden einrücken. Im Einsatz stand die FF Weistrach mit 8 Mann und 2 Fahrzeugen.

Am 03.06.2016 um 00:22 Uhr wurde die FF Weistrach zur Personensuche von der Polizeiinspektion St.Peter/Au alarmiert. Bei der Lagebesprechung im Feuerwehrhaus Weistrach wurde uns von der Polizei mitgeteilt, dass ein 66 jähriger Mountainbiker aus Stadt Haag vermisst wird.  Nach einer Handypeilung konnte der Suchradius auf 2 Kilometer in der Katastralgemeinde Schwaig eingegrenzt werden. In weiterer Folge rüsteten sich die Kameraden mit jeglichem Beleuchtungsgerät wie Helmlampen und Handscheinwerfern aus.  Die Einsatzleitung besorgte sich in der Zwischenzeit die nötigen Landkarten um sich im hügeligen Gebiet besser orientieren zu können.

Die FF Weistrach forderte unverzüglich über die Bereichsalarmzentrale Amstetten die örtlich zuständige FF Goldberg an. Am Treffpunkt Nähe Mostheuriger Haider wurden die Einsatzkräfte aufgeteilt um die Wege und Straßen abzusuchen. Nach rund 2 Stunden wurde der Pensionist mit seinem Mountainbike in der Nähe eines Baches auf einer Böschung gefunden. Der ebenfalls alarmierte Notarzt konnte leider nur mehr den Tod feststellen. Die FF Weistrach rückte zur Einsatznachbesprechung um 03:00 Uhr mit 17 Mann/Frau und 3 Fahrzeugen in das Feuerwehrhaus ein.

Seitens der Feuerwehr ein aufrichtiges Beileid den Angehörigen.

 Presseaussendung der LPD NÖ: http://www.polizei.gv.at/noe/presse/aussendungen/presse.aspx?prid=694F4E4B51762B723974733D&pro=0