Am 13.05.2019 um 15:41 Uhr wurde die FF Weistrach zu einem Verkehrsunfall mit zwei Beteiligten Fahrzeugen auf die Bundesstraße 122 alarmiert.

Aus bislang ungeklärter Ursache kollidierte ein VW Polo im Zuge eines Abbiegemanövers mit einem VW Passat Kombi wobei sich der Polo überschlug und im wasserführenden Straßengraben seitlich zu liegen kam. Der Passat fuhr in weiterer Folge noch rund 20 Meter gerade aus und ebenfalls in den Straßengraben. Die beiden Lenker konnten sich aus den verunfallten Fahrzeugen selbst retten. Die Beifahrerin des Passats musste nach der Erstversorgung durch das Rote Kreuz von der FF Weistrach aus dem Unfallfahrzeug gerettet werden.

Nachdem alle Beteiligten vom Roten Kreuz betreut wurden, baute die Feuerwehr mit Absprache der Polizei eine Umleitung auf. Zur PKW Bergung wurde das Schwere Rüstfahrzeug mit Ladekran der FF Stadt Haag nachalarmiert. Nachdem die FF Stadt Haag die Fahrzeuge aus dem Straßengraben hob wurden diese auf einen Abschleppanhänger verladen und auf einen nahen gelegenen Abstellplatz gebracht.

In weiterer Folge wurde die Straße von Fahrzeugteilen und Betriebsmittel gereinigt und Tafeln „ACHTUNG ÖLSPUR“ aufgestellt.

Nach rund 2 Stunden konnte die FF Weistrach mit 3 Fahrzeugen und 15 Mann in das Feuerwehrhaus zur Geräte und Bekleidungsreinigung einrücken.

Ein herzliches Dankeschön gilt den eingesetzten Kräften der FF Stadt Haag, der Polizeiinspektionen St.Peter/Au und Stadt Haag und dem Roten Kreuz St.Peter/Au für die sehr gute Zusammenarbeit.

Am Morgen des 25. April um 06:19 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Weistrach zu einem Verkehrsunfall auf die B122 gerufen.

Dort angekommen, war bereits die Rettung und Polizei vor Ort.

 

Aus bisher ungeklärter Ursache rammte ein Fahrzeug ein anders an der Beifahrerseite. Die Fahrerin des gerammten Fahrzeuges wurde zur Kontrolle in das Krankenhaus transportiert. Ansonsten haben sich zum Glück keine weiteren Verkehrsteilnehmer verletzt.

 

Die Polizei hat nach der Aufnahme aller wichtigen Daten die beiden Fahrzeuge freigegeben, danach wurden die Fahrzeuge von der Freiwilligen Feuerwehr Weistrach am nebenliegenden Parkplatz abgestellt, zur Sicherheit die Batterie abgeklemmt und der Unfallort gesäubert. 

 

Nach ca. einer Stunde konnten alle Kameraden wieder einrücken und die Einsatzbereitschaft herstellen.

 

Am 13.04.2019 um 02:29 Uhr wurden die Feuerwehren Weistrach und Rohrbach zu einem Brandeinsatz in das Ortsgebiet gerufen. Laut Alarmierung standen einige Weinkisten aus Holz wie auch die angrenzende Hecke in Brand.

Bei der Anfahrt rüstete sich ein Atemschutztrupp aus der anschließend das Feuer mit einem C Hohlstrahlrohr bekämpfte. Durch das schnelle Eingreifen konnte der Brand rasch unter Kontrolle gebracht werden. Die FF Rohrbach stand mit einem Atemschutztrupp in Bereitschaft.

Nach dem zerteilen der Weinkisten und Gitterboxen konnten die letzten Glutnester abgelöscht werden. Mit der Wärmebildkamera wurde der komplette Bereich kontrolliert.

Nach einer Stunde konnten die 15 Mitglieder mit 3 Fahrzeugen wieder einrücken. 

Am späten Nachmittag des 4. März 2019 um 16:21 Uhr wurde die Freiwillige Feuerwehr Weistrach zu einem Technischen Einsatz gerufen.

Dabei handelte es sich um einen Umgestürtzten Baum in einem Wald. Das ganze spielte sich auf der Straße vom Simayr in Richtung Steyrer Straße ab.

 

Vor Ort wurde von den Kameraden der Wipfel abgeschnitten und die Straße zur Hälfte geöffnet damit der Verkehr aufrecht erhalten bleibt.

Danach wurden auch noch die restlichen Teile des Baumes entfernt und die Straße gesäubert.

 

Nach rund einer Stunde war die FF Weistrach wieder Einsatzbereit.

 

 

Am Samstag den 19. Jänner wurden die Feuerwehren Kürnberg, St. Peter/Au und Weistrach gegen 16 Uhr zu einem Einsatz gerufen.

Alarmiert wurde mit der Info, dass eine Person auf einem Bauernhof in einen Silo gefallen ist. Bei der Ankunft des ersten Einsatzfahrzeuges der FF Weistrach in Kürnberg stellte sich heraus, dass die Person aus der misslichen Lage zum Glück bereits unversehrt befreit werden konnte.

Dabei handelte es sich jedoch nicht um einen Silo, sondern um eine Güllegrube, in welche der Mann beim "Sacklrutschn" durch die Gitterabsperrung ca. 4 Meter in die Tiefe gefallen ist. Mittels Schiebeleiter konnte der Mann von der FF Kürnberg aus der Güllegrube geholt werden.

Nach ca. einer Stunde war die FF Weistrach wieder Einsatzbereit.