Am Montag den 19.03.2018 um 21:05 Uhr wurde die FF Weistrach zu einer Ölspur nach Hartlmühl alarmiert. Am Einsatzort eingetroffen stellte sich heraus, dass sich ein großer Ölfleck auf der schneebedeckten Fahrbahn befindet aber kein Fahrzeug bzw. Lenker anwesend war. Anhand der Spuren im Schnee konnte man erkennen, dass ein Fahrzeug in einer starken Linkskurve von der Fahrbahn abkam und über die Leitschiene rutschte. Trotz des Ölverlustes konnte der Lenker offensichtlich seine Fahrt fortsetzen.

Die Feuerwehrmitglieder sicherten die Straße ab und behandelten den Ölfleck mit Ölbindemittel. Nachdem "Achtung Ölspur" Tafeln aufgestellt wurden konnten die 14 Mitglieder mit 2 Fahrzeugen einrücken. Seitens der Exekutive wurden weitere Erhebungen durchgeführt.

Am Montag den 05.03.2018 um 09:30 Uhr wurden die Feuerwehren Weistrach und Rohrbach zu einer Menschenrettung auf die L 85 Kreuzung nach Weistrach gerufen. Ein PKW Lenker wurde beim Einfahren auf die Landesstraße von einem mit Erde vollbeladenen LKW seitlich erfasst und von der Straße geschleudert.

Ein zufällig vorbeikommender Feuerwehrmann betreute den eingeklemmten Lenker bis zum Eintreffen der Rettungskräfte. Ein weiterer Passant setzte die Rettungskette mit dem Absetzen des Notrufes in Gang.

Nach nur 5 Minuten trafen die Weistracher Feuerwehrmänner ein um den Verunglückten zu befreien. Auch First Responder Klaudia Stöckler wird bei solchen Einsätzen mit alarmiert und unterstützte die Rettungskräfte am Einsatzort. Da der Patient über Halsschmerzen klagte wurde eine achsengerechte Rettung mit dem sogenannten Spineboard durchgeführt. Dafür wurde die Rückbank des Mazda 2 mit dem hydraulischen Rettungsgerät entfernt sodass der Lenker über den Kofferraum gerettet werden konnte. Innerhalb kürzester Zeit konnte so der Patient dem Roten Kreuz zur weiteren Stabilisierung übergeben werden.

Um die Einsatzkräfte bei der Arbeit nicht zu gefährden wurde zeitgleich eine örtliche Umleitung eingerichtet.

Der ebenfalls anwesende Notarzt aus Waidhofen / Ybbs veranlasste den Abtransport mit dem Notarzthubschrauber Christophorus 15 aus Ybbsitz der den Patienten in das Krankenhaus Amstetten flog. In weiterer Folge reinigten die Einsatzkräfte die Unfallstelle wobei ein Abschleppunternehmen den Mazda abtransportierte.

Nach der Unfallstellenaufnahme und Ausmessung seitens der Polizei konnten wir um 11:30 Uhr mit 3 Fahrzeugen und 12 Mann einrücken. 

Ein herzliches Dankeschön gilt den weiteren eingesetzten Kräften der FF Rohrbach mit 12 Mann und 2 Fahrzeugen, First Responder Klaudia Stöckler, Rotes Kreuz St.Peter/Au, Einsatzleiterfahrzeug Rotes Kreuz, Notarzteinsatzfahrzeug Waidhofen Ybbs, Hubschrauber C15 und 2 Streifen der Polizei.

 

 

Am Donnerstag den 01.03.2018 um 05:37 Uhr wurden die Feuerwehren Rohrbach, St.Peter/Au und Weistrach bei Minus 12 Grad zu einem Fahrzeugbrand auf die B122 gerufen. Auf der Anfahrt wurde uns von der Alarmzentrale Amstetten mitgeteilt, dass sich das Rote Kreuz bereits vor Ort befindet.

Am Einsatzort eingetroffen stellte der Einsatzleiter fest, dass ein PKW aus einer Rechtskurve flog und frontal gegen einen Baum prallte. Der PKW Lenker wurde bereits im Fahrzeug des Roten Kreuzes erstversorgt. Des weiteren bekämpfte ein Sanitäter mit einem Pulverlöscher den Entstehungsbrand im Bereich der Hutablage.

Aufgrund des starken Frühverkehrs wurde umgehend eine Umleitung von den eingetroffenen Feuerwehren eingerichtet. Da sich der Kofferraum nicht öffnen lies wurde dieser mit dem hydraulischen Spreizer geöffnet. Bei dieser Kontrolle konnte oberhalb der Batterie der bereits erloschene Brandherd lokalisiert werden. Da es im Brandbereich jedoch weiter rauchte wurden mit einem Feuerlöscher Nachlöscharbeiten durchgeführt. Danach wurde die Bergung des BMW´s mit der Seilwinde des RLFA 2000 durchgeführt.

 

Unabhängig von diesem Unfall konnte der Einsatzleiter in der Innenkurve einen weiteren PKW in einer Baumgruppe lokalisieren. Der Toyota Yaris dürfte vor dem eigentlich alarmierten Einsatz von der Straße abgekommen sein wobei kein Fahrzeuglenker mehr anwesend war. Weitere Erhebungen wurden seitens der anwesenden Exekutive durchgeführt. Um einen eventuellen Flüssigkeitsaustritt am Fahrzeug feststellen zu können wurde auch dieser PKW mit der Seilwinde des Rüstlöschfahrzeuges aus der Baumgruppe gezogen.

In weiterer Folge wurde die Straßenmeisterei über die Fahrbahnverhältnisse in Kenntnis gesetzt sodass die Straßensperre bis zum Einsatz eines Streuwagens aufrecht blieb. Nachdem das Streufahrzeug Salz aufbrachte konnte die Sperre aufgehoben werden und die Feuerwehren einrücken.

Die FF Weistrach stand mit 3 Fahrzeugen und 16 Mitgliedern bis 07:00 Uhr im Einsatz. Danach konnten sich die Feuerwehrmitglieder bei einer Tasse Kaffee aufwärmen um anschließend in die Arbeit zu fahren.

Weitere Kräfte: FF Rohrbach, FF St.Peter/Au, Rotes Kreuz, Polizei, Straßenmeisterei

 

 

Am 20.01.2018 um 11:30 Uhr wurde die FF Weistrach genau zur Startzeit des legendären Hahnenkammrennens zu einer Ölspur in die Gierersiedlung gerufen. Unverzüglich trennten sich 11 Feuerwehrmitglieder vom Fernsehgerät und fuhren in das Feuerwehrhaus um die Gefahr zu beseitigen.

Am Einsatzort stellte sich heraus, dass es sich um zwei größere Ölflecken handelt. Nach der Absicherung der Einsatzstelle wurden die Flecken mit Ölbindemittel gebunden und anschließend mit einem Spezialmittel behandelt.

Nach rund 45 Minuten konnte der Einsatz beendet werden.

Am 08.01.2018 um 22:23 Uhr wurde die FF Weistrach zu einem Sturmeinsatz alarmiert. In der Katastralgemeinde Holzschachen stürzte aufgrund des Windes ein Baum auf die Straße und blockierte diese. Mit den Motorkettensägen wurde der Baum zerteilt und die Straße von den herumliegenden Ästen gereinigt.

Kurz vor Mitternacht konnten die 15 Feuerwehrmänner und Frauen mit 2 Fahrzeugen einrücken.