Am 04.02.2017 um 19:00 Uhr konnte Kommandant Abschnittsbrandinspektor Norbert Pürmayr die Ehrengäste und Feuerwehrkameraden im Sitzungssaal der Wehr zur jährlichen Jahreshauptversammlung begrüßen. Um gestärkt in die Veranstaltung zu starten wurde um 19:00 Uhr mit dem Essen begonnen. Das Catering übernahm dieses Jahr der Landgasthof Kirchmayr der uns mit einem Gulasch bekochte.

Nach den ersten Worten des Kommandanten folgte das Totengedeken wo an alle verstorbenen Kameraden gedacht wird. Anschließend wurde ein Jahresrückblick der Wehr in Form einer 15 minütigen Diashow präsentiert.

Weiter ging es mit den Berichten der Verwaltung. Verwalter Robert Krennmayr informierte die Versammlung über die Einnahmen und Ausgaben im Jahr 2017. Sein Stellvertreter Verwaltermeister Alexander Aigner berichtete über die Einsätze, Übungen, Kurse und sonstigen Tätigkeiten die die Weistracher Feuerwehrmänner und Frauen im vergangenen Jahr leisteten.

Die FF Weistrach musste 2016 zu 60 Einsätze ausrücken. Darunter 1 Brandeinsätze, 8 Brandsicherheitswachen, 51 Technische Einsätze (darunter 3 Menschenrettungen, 1 Tierrettungen). Dabei wurden insgesamt 688 Einsatzstunden geleistet.

Im vergangenen Jahr wurden von der Feuerwehr 81 Übungen durchgeführt. Darunter 6 Atemschutz und 4 Funkübungen, 4 Schadstoffübungen, 9 Gesamtübungen, 39 Gruppen/Bewerbsübungen und 19 Übungen für die Vorbereitung und Abnahme der Ausbildungsprüfung Löscheinsatz in Gold. Dabei wurden 1405 freiwillige Übungsstunden geleistet.

Neben den Übungen nahmen die Mitglieder an 42 Kursen mit 326 Kursteilnehmerstunden im Bezirk und in der Landesfeuerwehrschule Tulln teil.

Neben den Einsätzen, Übungen und Weiterbildungen ist auch ein großer Verwaltungsaufwand zu bewältigen. Darunter fallen 20 Wartungsarbeiten für Fahrzeuge und Geräte, 120 Verwaltungstätigkeiten (Homepagewartung, Mitgliederverwaltung, Schriftverkehr, Kassawesen, Ausbildung), Einbau einer Notstromeinspeißung des Feuerwehrhauses, 4 Kirchgänge einige Kommandobesprechungen und vieles mehr.

Bei insgesamt 196 ausgeführten Tätigkeiten wurden 3362 Tätigkeitsstunden geleistet.

Insgesamt leisteten die Mitglieder bei 364 Ereignissen 6010 unentgeltliche Stunden im Dienste der Feuerwehr.

Danach folgten die Berichte des Zeugmeisters der Zugskommandanten und der Gruppenkommandanten.

In weiterer Folge traten die Sachbearbeiter an das Rednerpult. Dabei begann Sachbearbeiter Atemschutz Hubert Leitner mit seinem Bericht der über die neue Atemschutzuntersuchung sprach. Es folgten die Berichte des Schadstoffsachbearbeiters Sebastian Pürmayr, Sachbearbeiter Feuerwehrmedizinischer Dienst Christian Graf, Sachbearbeiter Ausbildung Matthias Broucek und Sachbearbeiter Öffentlichkeitsarbeit und Einsatzdokumentation Gregor Payrleitner.

Nach diesen sehr interessanten Berichten folgten die Berichte des 1. und 2. Kommandantstellvertreter Thomas Gunsch und Gregor Payrleitner.  Nach diesen Berichten folgte der Bericht des Feuerwehrkommandanten.

Danach folgte die erfreuliche Angelobung von 7 neuen Feuerwehrmitgliedern. Die Kameraden Bernhard Pickl, Sebastian Payrleitner, Simon Haunschmid, Paul Pfaffeneder, Konstantin Mader, Sophie Öfferlbauer und Denise Gamsjäger entschieden sich für den Feuerwehrdienst um Mitmenschen zu helfen.

Zum Oberbrandmeister wurden die Zugskommandanten Michael Sator und Thomas Mitterer befördert. Zum Feuerwehrmann wurde Magdalena Laaber befördert.

Abschließend folgten die Worte der Ehrengäste wie BGM Erwin Pittersberger und Vizebgm. Helmut Halbartschlager. Unterabschnittskommandant Walter Schoiswohl wie auch die Kommandanten der Nachbarswehren Rohrbach Georg Katzengruber und Goldberg Benjamin Stieblehner bedankten sich bei der Wehr für die gute Zusammenarbeit.

Nach dem letzten Tagesordnungspunkt "Allfälligen" konnte die Sitzung um 21:30 Uhr beendet werden.