Wichtige Hinweise bei Adventkränzen und Weihnachtsbäumen!!!

1. Positionierung der Kränze und Bäume nicht in der Nähe von VORHÄNGEN.

2. Kerzen nicht zu weit herunterbrennen lassen

3. Die Flammen der Christbaumkerzen sollen Äste, Schmuck (Lametta) nicht erreichen

4. Zuerst die oberen und dann die unteren Christbaumkerzen anzünden

5. Kerzen NIE ohne Aufsicht abbrennen lassen

6. Halten sie Papier (Geschenke) und Schmuck von Kerzen (AUCH ELEKTRISCHEN) fern

7. Kerzen und Sternspritzer nicht mehr am Baum anzünden wenn er bereits trocken (dürr) ist

8. Vor dem Entzünden der Christbaumkerzen geeignetes Löschmittel bereit stellen (Wasserlöscher, Schaumlöscher, Kübel mit Wasser)

9. Mit einer Löschdecke kann der Brand eines Adventkranzes schnell gelöscht werden

10. Verwenden Sie mit Wasser befüllbare Christbaumständer

 

Wichtige Informationen für den Silvesterabend mit dem Umgang von Feuerwerkskörper!!!

1. Feuerwerkskörper nie unberechtigten Personen überlassen (z.B. Kindern)

2. Feuerwerkskörper auf nicht brennbaren Unterlagen und nicht unmittelbar an Fahrzeugen oder Gebäuden anzünden

3. Löschen Sie Blindgänger vor der Entsorgung mit Schnee oder Wasser

4. Richten Sie Feuerwerkskörper nie auf Menschen, Tiere, Gebäude, Fahrzeuge etc.

5. Eine standfeste Abschussvorrichtung sichert das senkrechte Aufsteigen

6. Löschmittel bereithalten - Kübel Wasser, Feuerlöscher

7. Sind Sie in der Silvesternacht nicht zu Hause, schließen Sie alle Fenster und Dachluken, um ein Eindringen von verirrten Feuerwerkskörper zu vermeiden

8. Entfernen Sie brennbares Material von Balkon und Terrasse

     

DIE MITGLIEDER DER FEUERWEHR WEISTRACH
WÜNSCHEN IHNEN EIN BESINNLICHES WEIHNACHTSFEST UND EINEN GUTEN RUTSCH INS NEUE UNFALLFREIE JAHR 2016!!!!

 

Von 18 - 19.12.2015 beschäftigten sich die Feuerwehrmänner Robert Krennmayr und Gregor Payrleitner mit dem Einbau einer Notstromeinspeisung für das gesamte Feuerwehrhaus.

Nach dem Aus bzw. Umbau der alten Elektronik wurden die neuen Komponenten auf zwei Zählerkästen aufgeteilt. Nach unzähligen Stunden an Beschriftungs- und Verdrahtungsarbeit konnte die Notstromversorgung erfolgreich getestet werden. Somit kann im Falle eines Strom Black Out das gesamte Feuerwehrhaus über ein externes Notstromaggregat versorgt werden und so als Anlaufstelle für die Bevölkerung dienen.

Das Feuerwehrkommando bedankt sich ganz herzlich bei beiden Feuerwehrmännern die ihren Urlaub opferten und in rund 70 unentgeltliche Stunden die Arbeiten durchführten.

Die Materialkosten von rund 1500 Euro wurden von der FF Weistrach aufgewendet.

View the embedded image gallery online at:
http://ffweistrach.at/index.php/news?start=20#sigProId28b80699e3

 

Wie jedes Jahr lud das Feuerwehrkommando Weistrach am 29.11.2015 ihre Kameraden mit Gattin/Freundin zum traditionellen Rehessen im Gasthaus Maderthaner ein. Kommandant Norbert Pürmayr begrüßte alle Aktiven und in Reserve stehenden Kameraden/innen. Er bedankte sich für die erbrachte Leistung im vergangenen Jahr. Ein besonderer Dank galt den Feuerwehrfrauen für die immer tolle Unterstützung beim Feuerwehrheurigen. 

Danach folgte eine zehn minütige Bilderpräsentation über das abgelaufene Jahr.

Bürgermeister Erwin Pittersberger lobte die Leistung der Feuerwehr und gab einen Einblick über die Tätigkeiten und Bauprojekte der Gemeinde.

Nachdem wir gemeinsam mit Pfarrer Peter das Tischgespräch sprachen wurde mit dem Essen begonnen.

View the embedded image gallery online at:
http://ffweistrach.at/index.php/news?start=20#sigProIddc651b7292

Im Zeitraum von 01.01.2015 - 31.12.2015 musste die FF Weistrach eine Vielzahl an Einsätzen bewältigen. Um bestmöglich vorbereitet zu sein musste natürlich tatkräftig geübt werden. Auch in der gesamten Verwaltung der Feuerwehr wurden viele freiwillige Stunden investiert.

Die FF Weistrach musste 2015 insgesamt 106 Einsätze bewältigen. Darunter 3 Brandeinsätze, 1 Fehlalarm, 12 Brandsicherheitswachen, 90 Technische Einsätze (darunter 2 Menschenrettungen, 2 Tierrettungen und 75 Nutzwassertransporte).

Dabei wurden insgesamt 423 Einsatzstunden geleistet.

Im vergangenen Jahr wurden von der FF Weistrach 58 Übungen durchgeführt. Darunter einige Atemschutz und Funkübungen, 2 Schadstoffübungen, 9 Gesamtübungen, 19 Gruppenübungen und 18 Übungen für die Vorbereitung und Abnahme der Ausbildungsprüfung Atemschutz.

Dabei wurden 673 freiwillige Übungsstunden geleistet.

Neben den Einsätzen und Übungen ist auch ein großer Verwaltungsaufwand zu bewältigen. Darunter fallen 40 Wartungsarbeiten für Fahrzeuge und Geräte, Feuerwehrkurse, 180 Verwaltungstätigkeiten (Homepagewartung, Mitgliederverwaltung, Schriftverkehr, Kassawesen, Ausbildung), Einbau einer Notstromversorgung, 4 Kirchgänge einige Kommandobesprechungen und vieles mehr.

Bei insgesamt 196 ausgeführten Tätigkeiten wurden 2991 Tätigkeitsstunden geleistet.

Insgesamt leisteten die Mitglieder bei 391 Ereignissen 4742 unentgeltliche Stunden im Dienste der Feuerwehr.

Die FF Weistrach kann auf eine stolze Bilanz zurückblicken, und möchte sich hiermit bei allen Kameraden für die erbrachte Leistung bedanken.

Das Kommando freut sich auf eine weiterhin so aktive Unterstützung im neuen Jahr.

Wie jedes Jahr am ersten Samstag im Oktober, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probe-Alarm durchgeführt. Zwischen 12.00 und 13.00 Uhr werden nach dem Signal „Sirenenprobe“ die drei Zivilschutzsignale „Warnung“, „Alarm“ und „Entwarnung“ in ganz Österreich ausgestrahlt werden.

Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden.


Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben wird. Damit hat Österreich als eines von wenigen Ländern eine flächen- deckende Sirenenwarnung.



Die Signale können derzeit über 8.120 Feuerwehrsirene, davon 2.400 in NÖ, abgestrahlt werden. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundeswarnzentrale im Einsatz- und Krisenkoordinationscenter des Bundesministeriums für Inneres, von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirkswarnzentralen erfolgen.





Die Bedeutung der Signale:

Sirenenprobe:
(An jedem Samstag im Monat um die Mittagszeit)

15 Sekunden



Warnung:

3 Minuten gleich bleibender Dauerton. Herannahende Gefahr!

Radio oder Fernseher (ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) einschalten, Verhaltensmaßnahmen beachten.







Alarm:

1 Minute auf- und abschwellender Heulton. Gefahr!

Schützende Bereiche bzw. Räumlichkeiten aufsuchen, über Radio oder Fernsehen

(ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) durchgegebene Verhaltensmaßnahmen befolgen.







Entwarnung:

1 Minute gleichbleibender Dauerton. Ende der Gefahr!

Weitere Hinweise über Radio und Fernsehen (ORF) bzw. Internet (www.ORF.at) beachten.