Gleich 8 Feuerwehrmänner der FF Weistrach nahmen am 08.03.2014 beim Bewerb um das NÖ Funkleistungsabzeichen in der NÖ Landesfeuerwehrschule in Tulln teil. Nach der Anmeldung zu den Vorbereitungskursen und zum Bewerb ging es los. Insgesamt wurden im Feuerwehrhaus Wolfsbach 6 Vorbereitungskurse zu je 2 Stunden absolviert. Danach wurde im Feuerwehrhaus das erlernte Wissen in weitere Übungen gefestigt.

Der Bewerb umfasst 6 Disziplinen wobei zum ersten mal die Disziplin "Arbeiten mit dem digitalen Handfunkgerät" ausgetragen wurde. Im Gegenzug wurde der Störleitfaden der Sirenensteuerung gestrichen.

Die 6 Disziplinen sind: Arbeiten mit dem Digitalfunkgerät, Absetzen und Verfassen von Funkgesprächen, Arbeiten in der Einsatzleitung, Einsatzsofortmeldung, Lotsendienst, 50 Fragen

Der Bewerbstag begann sehr früh da die Anmeldung bereits um 05:45 Uhr startete. Insgesamt nahmen am Freitag und Samstag rund 500 Feuerwehrmänner/Frauen am Bewerb teil.

Die Feuerwehrmänner der FF Weistrach konnten alle 6 Disziplinen erfolgreich und mit guten Leistungen abschließen. Bei der Siegerverkündung wurde jedem eine Urkunde und das NÖ Funkleistungsabzeichen überreicht.

Rangliste max. Punkte 300:

Platz 159 Gregor Payrleitner mit 290 Punkte und 31 Zeitgutpunkte

Platz 170 Roman Öfferlauber jun. mit 290 Punkte und 24 Zgp.

Platz 269 Patrick Hörtler mit 284 Punkten und 22 Zgp.

Platz 279 Manuel Steindl mit 283 Punkte und 21 Zgp.

Platz 298 Helmut Öfferlbauer mit 282 Punkte und 18 Zgp.

Platz 334 Robert Krennmayr mit 279 Punkte und 23 Zgp.

Platz 361 Matthias Broucek mit 277 Punkten und 17 Zgp.

Platz 410 Klaus Pickl mit 272 Punkten und 19 Zgp.

 

 

Die Bewerbsteilnehmer auf Bild 1 v.l.n.r

Helmut Öfferlbauer, Klaus Pickl, Gregor Payrleitner, Patrick Hörtler, Roman Öfferlbauer jun., Manuel Steindl, Robert Krennmayr, Matthias Broucek

 

Das Kommando gratuliert zu dieser hervorragenden Leistung.

In den kommenden Wochen werden die Vorbereitungskurse im Feuerwehrhaus der FF Wolfsbach abgehalten. Acht Weistracher Feuerwehrmänner stellen sich dieser Herausforderung und werden Anfang März beim Bewerb in der NÖ Landesfeuerwehrschule in Tulln antreten.

Der Vorbereitungskurs umfasst 12 Unterrichtsstunden wobei auch Zuhause weiter gelernt werden muss. Der Bewerb dient dazu die Kenntnisse und Fähigkeiten im Bereich des Digitalfunks zu erweitern und zu festigen. Weiters wird auch das Arbeiten in der Einsatzleitung der Lotsendienst und vieles mehr gelernt.

Folgende Kameraden investieren Ihre Freizeit in diese Ausbildung.

 

hintere Reihe von links beginnend:

Robert Krennmayr, Patrick Hörtler, Manuel Steindl, Klaus Pickl, Gregor Payrleitner

vordere Reihe von links beginnend:

Helmut Öfferlbauer, Matthias Broucek, Roman Öfferlbauer jun.

 

 

 

 

 

Nachdem wir am 24.01.2014 mit 5 Mann die Außenmauern der Katastrophenschutzhalle betoniert haben, wurde am heutigen 25.01.14 die Schalung entfernt. 

Weder die Temperaturen um den Gefrierpunkt noch der Schneefall konnte die 23 Feuerwehrmänner aufhalten die anstehenden Arbeiten zu erledigen. Neben dem Ausschalen wurde auch gleich der Regenwasserkanal fertig verlegt. Nachdem alles auf Anhänger verladen war und abtransportiert wurde, konnte man die erbrachte Leistung begutachten.

Nun muss der Beton noch austrocknen damit wir in ca. 3 Wochen das Dach aufsetzen können.

An dieser Stelle ein herzliches DANKESCHÖN an die vielen fleißigen Helfer!!!! 

Seit mitte Jänner wird fleißig an unserer neuen Katastrophenschutzhalle gebaut. In der nähe des Feuerwehrhauses wird die Halle aus Beton gefertigt und mit einem Pultdach ausgestattet. In diesem Zubau mit 3 Toren werden in Zukunft alle wichtigen Dinge für einen Katastropheneinsatz gelagert.

Darunter befinden sich über 2000 Sandsäcke die zum Teil gefüllt auf Paletten gelagert werden damit diese in der ersten Phase schnell griffbereit sind. Auch weiteres Equipment wie Schaltafeln wie auch der Übungs/Versorgungsanhänger oder der Feuerwehrstapler werden dort eingestellt. 

Als weiteres Ziel dieses Neubaus ist es auch die Fahrzeughalle etwas zu entlassten. Der in der Halle dadurch gewonnene Platz ist ebenfalls schon verplant.

Derzeit müssen sich 6 junge Kameraden die sich sehr aktiv bei der Feuerwehr engagieren zu zweit einen Spind teilen. Um auch diesen Kameraden einen eigenen Spind zu Verfügung stellen zu können ist der Bau von 10 Spinden in Planung.

!!!Der gesamte Bau wird durch Eigenmittel der FF Weistrach finanziert!!!

Das Kommando der FF Weistrach bedankt sich bei allen Kameraden ganz herzlich für die Mithilfe beim Bau.

Damit die Hände bei technische Einsätzen bestmöglich geschützt werden, wurden im Herbst 17 Paar Schutzhandschuhe angekauft. Nach der Anprobe verschiedener Modelle entschieden sich die Feuerwehrmänner für Ihren persönlichen Favoriten, wobei die Passform und die Schutzfunktion die größten Kaufkriterien war.

Insgesamt wurden 9 Paare Holik Lesley, 6 Paare Eska Flash und 2 Paare Seiz X-Rescue angekauft.

 

Weiters wurden durch Eigenfinanzierung der Kameraden 10 Paar Jolly Einsatzstiefel im Gesamtwert von ca. 2000 Euro angekauft.