Am 24.09.2009 um 13:30 Uhr wurde im Rahmen des Katastrophenhilfsdienstes eine Übung veranstaltet. Als Übungsannahme wurde ein Brand in einem Landwirtschaftlichen Objekt angenommen.

Die Herausforderung bestand darin das ein sehr weiter Weg vom Übungobjekt und der Wasserentnahmestelle überwunden werden musste.

Es wurde eine Relaisleitung gelegt werden die ca 80 Höhenmeter beweltigen musste. Dabei wurden ca. 40 B Schläuche verlegt und 4 Tragkraftspritzen in Stellung gebracht.

Die FF Weistrach nahm mit dem RLFA 2000 und 7 Mann an der Übung teil. Die Hauptaufgabe der FF Weistrach bestand darin von aussen die Feuermauer zu schützen und einen Atemschutztrupp für den Innenangriff zu stellen.

Die Übung wurde von BFKDT. Stv.: BR Rudolf Katzengruber und HBI Herbert Harmoser (Kdt. FF Zeillern) überwacht.

Unser Zugskommandant HBI Walter Lemmberger (FF St.Peter/Au) bedankte sich für die sehr Erfolgreiche Übung. Insgesamt nahmen 7 Feuerwehren mit 41 Mann an der Übung teil.

Nach 2,5 Stunden konnte die FF Weistrach wieder Einrücken.

Beteiligte Feuerwehren: FF Weistrach, FF Rohrbach, FF St.Peter/Au, FF St.Michael, FF Seitenstetten Markt, FF Ertl, FF Aukental