Im Dezember wurde die jährliche große Schlussübung durchgeführt. Bei dieser Übung mussten gleich 2 Einsätze gleichzeitig bewältigt werden. Auf der einen Seite mussten die Feuerwehrmänner eine eingeklemmte Person aus einem Fahrzeug retten auf der anderen Seite mussten einige Lecks bei einem Güllefass abgedichtet werden. Die Menschenrettung wurde mit dem hydraulischen Rettungssatz durchgeführt. Dabei wurden Rettungsöffnungen über die Fahrer und Beifahrertür geschaffen.

 

 

Nachdem die Gefahrengutnummer am Güllefass Aufschluss über das austretende Medium gab wurde mit der Abdichtung der Lecks begonnen. Zeitgleich wurden zwei Ölsperren im angrenzenden Bach errichtet. Die Lecks wurden mit den pneumatischen Hebekissen provisorisch abgedichtet. Nach rund 1,5 Stunden konnte die interessante Schlussübung mit 20 Mann und 3 Fahrzeugen beendet werden.