Aufgrund einer neuen Dienstanweisung des NÖ Landesfeuerwehrverbandes müssen alle aktiven Atemschutzgeräteträger einen jährlichen Leistungstest absolvieren um die notwendige Fitness zu überprüfen. Des weiteren ist je nach Alter des Atemschutzgeräteträgers eine fünf, drei oder jährliche Gesundenuntersuchung beim Hausarzt durchzuführen.

Daher führten die Sachbearbeiter Atemschutz Hubert Leitner und Feuerwehrmedizinischer Dienst Christian Graf den sogenannten Finnentest für die 34 Weistracher Atemschutzgeräteträger durch.

Dieser Finnentest besteht aus 5 Stationen und wird in voller Einsatzbekleidung mit Atemschutz druchgeführt.

Je 100 m gehen mit und ohne Kanister (2 Stk. je 16kg)

90 Stiegen hinauf und 90 Stiegen hinunter steigen

47kg LKW-Reifen mit einem 6kg Hammer 3m weit schlagen

Unterkriechen und Übersteigen von Hindernissen

C- Schlauch einfach zusammenrollen

Alle diese Stationen müssen in knapp 15 Minuten mit einer Atemluftfüllung absolviert werden.

Den anspruchsvollen Leistungstest konnten die bisher getesteten 30 Atemschutzgeräteträger bestehen die somit ihre Grundfitness bestätigten.