Am 20.05.2011 übte die 1. KHD Bereitschaft Niederösterreich in der Firma Mondi Neusiedler in Hausmening den Enstfall. Der Abschnitt St.Peter/Au war mit 7 Fahrzeugen und 42 Mann bei der Übung beteiligt. Am Übungsort angekommen bekam Zugskommandant Brandinspektor Thomas Gunsch die Schadenslage von der Einsatzleitung zugewiesen.

Unsere Aufgabe war es 2 Relaisleitungen von der Ybbs zu legen und Tank Ertl und Tank Seitenstetten / Markt zu speißen um die Wasserversorgung sicher zu stellen. Die Relaisleitung wurde von FF Biberbach, FF Aschbach, FF St.Michael und FF Weistrach zu den Tankwägen gelegt.

Dies war nicht ganz einfach da man von der Ybbs bis zur Firma dichtes Gebüsch und einen steilen Hügel bezwingen musste.

Zeitgleich gab Zugskommandant Gunsch den beiden Tankwägen den Befehl das sich 2 Trupps mit schweren Atemschutz ausrüsten müssen um den Band im Schadstofflager zu bekämpfen.

Aufgrund der hohen Temperaturen wurden die Einsatzkräfte bei dieser 2,5 stündigen Übung sehr gefordert.

Die anderen KHD Züge mussten unter anderem eine große Lagerhalle schützen. Ein weiterer Zug beübte einen Verkehrsunfall mit einem Autobus wobei Personen eingeklemmt wurden. Nachdem die Personen befreit waren wurde der Bus mit 2 Feuerwehrfahrzeugen auf die Räder gestellt um den Abtransport zu ermöglichen.

Der Wasserzug legte eine Ölsperre über die Ybbs um die Gefahr einer großen Verunreinigung durch Chemikalien zu minimieren.

Da im Schadstofflager nicht klar war ob gefährliche Flüssigkeiten ausgetreten sind wurde der Atemschutztrupp Weistrach in die Halle geschickt um die innenliegenden Schächte und Kanaldeckel mit Planen und Sandsäcken abzudichten.

Bei dieser Katastrophenhilfsdienstübung waren insgesamt 5 Züge mit 34 Fahrzeugen und über 200 Mann im Einsatz.

weiteres auf unserer Bezirkshomepage unter: http://www.ff-amstetten.at/index.php?id=85&backPID=85&tt_news=3723

Am 05.05.2011 um 19:00 Uhr wurde unter der Leitung der FF Rohrbach eine Atemschutzübung durchgeführt. Übungsannahme war ein Brand in einem Landwirtschaftlichen Anwesens wobei 3 Personen vermisst wurden. Sofort wurden die Atemschutztrupps zur Menschenrettung in das Gebäude geschickt.

Innerhalb kurzer Zeit konnten die Trupps der FF Rohrbach und Goldberg ein vermisstes Kind wie auch den Hausherren lokalisieren. Mittels Schaufeltrage wurden die Personen aus dem 1 Stock gerettet. Zeitgleich rettete der Atemschutztrupp Weistrach die Hausherrin aus einem anderen verrauchten Gebäudeteil.

Nach einer Übungsbesprechung fuhren wir in das Feuerwehrhaus Rohrbach auf das obligatorische Atemschutzmenü. Es zeigte sich wieder einmal das die 3 Weistracher Feuerwehren sehr gut Zusammenarbeiten.

Die FF Weistrach war mit RLFA 2000 und 6 Mann bei der Übung vertreten. Wir bedanken uns ganz herzlich für die interessante Übung.

Die FF Weistrach veranstaltete am 19.03.2009 um 19:00 Uhr einer Unterabschnitts Atemschutzübung. Das Übungsobjekt war der Bauernhof unseres Kameraden Grafleitner Franz.

Übungsannahme: Im 1. Stock des Wirtschaftsgebäudes ist starke Rauchentwicklung, Hausherr vermisst

Sofort rüsteten sich die Wehren mit Atemschutz aus um die vermisste Person zu retten. Mittels Schiebeleiter und HD Rohr konnte man in das Obergeschoss vorrücken.

Da die vermisste Person bewusstlos war und keine Treppe auf das Obergeschoss führte musste der Verletzte über die Einstiegslucke gerettet werden.

Die Person wurde auf eine Schaufeltrage geschnallt, eine Leiter diente als Rutsche.

Bild Bild Bild Bild

Wie man auf dem Foto erkennen kann wird der Verletzte mit der Schaufeltrage über die Leiter in Sicherheit gebracht. Von oben wurde die Schaufeltrage mit einer Rettungsleine gesichert um ein zu schnelles abrutschen zu verhindern.

Mit dieser Technik konnte der Verletzte sehr schonend gerettet werden.

Das übliche Unterabschnitts Menü ein Getränke + Knacker wurde im FF Haus Weistrach zu sich genommen.

Nach dem Verzehr des sogenannten Menüs wurde die FF Weistrach zu einer Fahrzeugbergung alarmiert. Da die Kameraden noch im Zeughaus waren konnte innerhalb einer Minute ausgerückt werden.

Am 03.05.2012 um 19:00 Uhr wurde eine gemeinsame Atemschutzübung der 3 Weistracher Feuerwehren durchgeführt. Die interessante Übung wurde von der FF Goldberg ausgearbeitet.

Übungsannahme war ein Brand in einem Landwirtschaftlichen Anwesen wo Personen vermisst werden. Die Atemschutztrupps hatten die Aufgabe die vermissten Kinder zu finden. Nachdem die Kinder gerettet wurden musste der bewusstlose Hausherr aus dem Heukran gerettet werden.

Diese Aufgabe gestaltete sich sehr schwierig da auf engsten Raum gearbeitet werden musste. Nach schweißtreibender Arbeit konnte der Verletzte mittels Schaufeltrage gerettet werden. Nach der Übungsbesprechung gab es das obligatorische Atemschutzmenü Knacker mit Getränk. Ein herzliches Dankeschön gilt der Familie Ensmann " Vulgo Raspern" für die Bewirtung. Die FF Weistrach nahm mit 2 Fahrzeugen und 8 Mann an der Atemschutzübung teil.

Am 20.01.2011 veranstaltete die FF Weistrach unter der Leitung von Löschmeister Thomas Gunsch eine Winterschulung zum Thema Photovoltaikanlagen. Unterstützt durch eine Powerpointpräsentation wurden die grundlegenden Informationen zur Anlage wie auch die eventuellen Gefahren erläutert.

Da eine Photovoltaikanlage auch in unserer Region immer beliebter wird, wurden diverse Einsatzszenarien durchgegangen, weiters wurde über den Standort des Wechselrichters diskutiert.

Ein erhebliches Einsatzrisiko birgt auch die Stromleitung zwischen Kollektor und Wechselrichter da über diese Leitung bis zu 1000 Volt Gleichstrom fließen können.

Im Plenum wurden verschiedenste Lösungsvorschläge im falle eines Brandes besprochen.

Nach dem obligatorischen Atemschutzmenü mit Knacker und Getränk konnte der Abend gemütlich ausklingen.

Teilnehmer: FF Weistrach 13 Mann, FF Rohrbach 6 Mann, FF Goldberg 6 Mann