Am 03.05.2012 um 19:00 Uhr wurde eine gemeinsame Atemschutzübung der 3 Weistracher Feuerwehren durchgeführt. Die interessante Übung wurde von der FF Goldberg ausgearbeitet.

Übungsannahme war ein Brand in einem Landwirtschaftlichen Anwesen wo Personen vermisst werden. Die Atemschutztrupps hatten die Aufgabe die vermissten Kinder zu finden. Nachdem die Kinder gerettet wurden musste der bewusstlose Hausherr aus dem Heukran gerettet werden.

Diese Aufgabe gestaltete sich sehr schwierig da auf engsten Raum gearbeitet werden musste. Nach schweißtreibender Arbeit konnte der Verletzte mittels Schaufeltrage gerettet werden. Nach der Übungsbesprechung gab es das obligatorische Atemschutzmenü Knacker mit Getränk. Ein herzliches Dankeschön gilt der Familie Ensmann " Vulgo Raspern" für die Bewirtung. Die FF Weistrach nahm mit 2 Fahrzeugen und 8 Mann an der Atemschutzübung teil.

Am 20.01.2011 veranstaltete die FF Weistrach unter der Leitung von Löschmeister Thomas Gunsch eine Winterschulung zum Thema Photovoltaikanlagen. Unterstützt durch eine Powerpointpräsentation wurden die grundlegenden Informationen zur Anlage wie auch die eventuellen Gefahren erläutert.

Da eine Photovoltaikanlage auch in unserer Region immer beliebter wird, wurden diverse Einsatzszenarien durchgegangen, weiters wurde über den Standort des Wechselrichters diskutiert.

Ein erhebliches Einsatzrisiko birgt auch die Stromleitung zwischen Kollektor und Wechselrichter da über diese Leitung bis zu 1000 Volt Gleichstrom fließen können.

Im Plenum wurden verschiedenste Lösungsvorschläge im falle eines Brandes besprochen.

Nach dem obligatorischen Atemschutzmenü mit Knacker und Getränk konnte der Abend gemütlich ausklingen.

Teilnehmer: FF Weistrach 13 Mann, FF Rohrbach 6 Mann, FF Goldberg 6 Mann

Am 20.11.2010 um 14:00 Uhr wurde die jährliche Schlussübung durchgeführt. Unsere beiden Zugskommandanten BM Werner Reiter und BM Nobert Pürmayr wählten als Übungsobjekt den Vierkanter unseres Kameraden HFM Franz Grafleitner aus.

Aufgrund der exponierten Lage musste eine ca. 180 m lange Relaisleitung vom nächsten Hydranten in der Pfarrhofsiedlung gelegt werden. Der Atemschutztrupp führte die Rettung des vermissten Hausherren durch. Weiters wurde der Werkstattbrand mittels Hochdruckrohr bekämpft.

Um das übergreifen auf weitere Hausteile zu verhindern wurden 2 B Rohre in Stellung gebracht.

Nach 1,5 Stunden konnten die 24 Feuerwehrmänner mit 3 Fahrzeugen wieder einrücken.

Am 18.11.2010 hielt die FF Rohrbach eine Atemschutzübung für den UA Weistrach ab. Am Übungsort angekommen mussten die 3 Feuerwehren mit schweren Atemschutz eine vermisste Person retten.

Aufgrund des geringen Platzes und der engen Ausstiegslucke gestaltete sich die Menschenrettung sehr schwierig. Mit vereinten Kräften konnte die Person über die Leiter ins Freie gebracht werden.

In dieser Übung zeigte sich wieder einmal das sich die 3 Weistracher Feuerwehren perfekt ergänzen, und somit auch bei gemeinsamen Einsätzen sehr gut zusammenarbeiten.

     

Am 13.11.2010 um 19:00 Uhr wurde eine Übung der Gruppe 5 abgehalten. Übungsannahme war ein Kellerbrand mit einer vermissten Person. Einsatzleiter LM Gregor Payrleitner schickte unverzüglich einen Atemschutztrupp mit Schaufeltrage und Hochdruckrohr in die Brandzone. Aufgrund der starken Rauchentwicklung gestaltete sich die Suche nach der vermissten Person sehr schwierig.

Nichts desto trotz konnte die Person innerhalb kürzester Zeit ausfindig gemacht, und gerettet werden. In der Übungsbesprechung im Feuerwehrhaus bedankte sich der Einsatzleiter für die tadellose Arbeit und beendete die Übung um 20:00 Uhr mit einem Gut Wehr.