Am 02.10.2008 wurde unter der Leitung der Freiwilligen Feuerwehr Weistrach eine Einsatzübung abgehalten. Als Übungsobjekt wurde die Tischlerei Kornmüller Küchen gewählt.

Mittels TUS Alarm wurden von der BAZ Amstetten die 9 Feuerwehren des Abschnittes West zur Übung alarmiert. 

Als Übungsszenario wurde ein Brand in der Lackiererei und vermisste Personen in der Betriebshalle angenommen.

Sofort rüsteten sich die Kameraden der Nachbarwehren mit Atemschutz aus um die Menschenrettung durchzuführen. Die Schwierigkeit bestand darin sich in der großen Firmenhalle zu Recht zu finden und den Überblick nicht zu verlieren. Die Atemschutztrupps hatten kein Problem die 3 vermissten Personen zu retten und in Sicherheit zu bringen.

Da sich im unmittelbaren Firmengelände ein Schwimmteich befand wurde von dort eine Relaisleitung zum speißen des Tanklöschfahrzeuges aufgebaut. Damit die Löschwasserversorgung sicher gestellt werden konnte wurde eine zweite Relaisleitung vom ca 500m entfernten Bach errichtet.

An der Übung waren folgende Feuerwehren beteiligt: FF Weistrach, FF Rohrbach, FF Goldberg,                 FF St.Peter/Au, FF St.Johann/Eng, FF Ertl, FF Hochstrass, FF Kürnberg, FF St.Michael/Bruckbach

Die FF Weistrach möchte sich ganz Herzlich für die Teilnahme bei der Einsatzübung bedanken.

      

Die Feuerwehrmänner der Gruppe 3 übten am 27.09.2008 die praktische Handhabung der Abschleppachse.

Mit dem Auto eines Kameraden wurde die richtige Anwendung der Abschleppachse geübt.

Nach einer Dauer von 1,5 Stunden wurde die Übung beendet.

 

Am 25.09.2008 wurde eine Gruppenübergreifende Übung der Gruppe 3 und 5 abgehalten. Als Übungsobjekt wurde der Kulturhof Weistrach ausgewählt.

Übungsannahme: vermisste Person am Dachboden wo sich gefährliche Stoffe befinden, Brand im Hof

2 Atemschutztrupps machten sich mittels HD Rohr auf den Weg die vermisste Person am Dachboden zu suchen. Die vermisste Person wurde sehr schnell gefunden aber durch den Brand wurde die Stiege in das Erdgeschoss zerstört. Als Fluchtweg wurde eine Leiter aufgestellt, so konnte die Person mittels Notrettungsset in Sicherheit gebracht werden.

Nach der Übungsnachbesprechung wurde im FF Haus gegrillt und so konnte der Abend gemütlich ausklingen.

Ám Donnerstag den 21.02.2008 um 19:00 Uhr wurde eine übergreifende Übung der Gruppen 4 und 5 abgehalten.

Es gab zwei verschieden Stationen an dennen das Können der Feuerwehrleute gefragt war.

Bei Station Nummer 1 wurde die praktische Anwendung der Hebkissen getestet, indem wir unser LF aufhoben.

Bei Station Nummer 2 wurde die Funktion wie auch die Bedienung der eingebauten Pumpe im RLFA erklärt.

Nach einer Übungsdauer von 1,5 Stunden wurde die Übung erfolgreich beendet.

Übungsannahme:

- Brand im Hackschnitzelpunker, Retten einer darin vermissten Person.
- Motorradbrand nach Verkehrunfall

Übungsverlauf:

Die beiden Zugskommandanten

der FF Weistrach, Reiter Werner und Pürmayr Norbert arbeiteten die jährliche Unterabschnittsübung aus. Als diesjähriges Übungsobjekt war der landw. Betrieb der Familie Payrleitner optimal, da in der unmittelbaren nähe, keine Wasserentnahmestelle vorhanden ist. Das LF Weistrach legte eine 700 m lange Relaisleitung und saugte mit der Tragkraftspritze an der Zaucha an. Die FF Goldberg verlängerte die Leitung mit den Schlauchboxen des LF´s. Gleichzeitig begab sich der Atemschutztrupp Weistrach zum Brand im Hackschnitzelbunker wo eine vermisste Person unverzüglich mit dem Notrettungsset gerettet und von den Sanitätern erstversorgt wurde. Da zur Bergung eines verunfallten Motorrades ein Baum über der Straße lag, musste sich die FF Rohrbach mit der Motorkettensäge den Weg zum Motorradbrand freischneiden um anschließend den Brand mit Schaum zu bekämpfen.

Bezirksfeuerwehrkommandant Stv. BR Rudolf Katzengruber und Bürgermeister Ignaz Wieser beobachteten die Interessante Übung und Gratulierten zu den gelungenen Leistungen.  

Bild Bild Bild